Optimierung einer dezentralen Energieversorgung mit H2-PEM Brennstoffzellen im „Energiepavillon“

 

26.11.2020

Mit dem neu bewilligten Förderprogramm „H2HomeOpti“ setzt die inhouse engineering GmbH die Entwicklung eines Brennstoffzellen-BHKW zur stationären Energieversorgung auf Basis von reinem Wasserstoff fort. In dem Vorhaben „H2 HomeOpti“ ist die Entwicklung von Optimierungslösungen für ein H2-BHKW auf Basis von PEM-Brennstoffzellen das primäre Forschungsziel.

In den vorangegangen Projekten H2home und H2home II wurde und wird ein H2-BHKW auf Basis von PEM – Brennstoffzellen und dessen bestmögliche Gebäudeintegration zur Erzielung einer maximalen Effizienz, entwickelt und erprobt. In Kooperation mit dem Projekt H2-Netz wird das H2-BHKW auf dem Versuchsgelände in Bitterfeld-Wolfen mit Wasserstoff versorgt. Dabei werden spezifische Schnittstellenprobleme der Wasserstoffnutzung in Gebäuden projektübergreifend gelöst, weshalb das Vorhaben essentiell für die HYPOS Gesamtstrategie ist. Zu den Schnittstellenproblemen zählen vor allem Fragen zum H2-Gasanschluss (Druckniveau, Qualität, Sicherheit, Odorierung).

Im bewilligten Vorhaben liegt der Schwerpunkt in der Entwicklung von Optimierungslösungen in der Schnittstelle von H2home und H2Netz. So soll das Druckniveau des H2-Anschlusses deutlich abgesenkt werden und der Betrieb mit odoriertem Wasserstoff bzw. dessen effiziente Reinigung untersucht werden.

Beteiligte Partner sind:
– DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH (www.dbi-gruppe.de) / Leipzig
– inhouse engineering GmbH (www.inhouse-engineering.de) / Berlin

 

Das Projekt „Zwanzig20 – HYPOS – H2 Home Opti“ wird durch das Bundesministerium für Bildung Forschung gefördert.